Gold in Karlsruhe, Silber in Novi Sad

Die Frauenstaffel der StG Pfullingen-Riederich sorgte für einen glänzenden Abschluss der Süddeutschen Hallenmeisterschaften in Karlsruhe: sie gewann Gold über 4x200m in 1:44,98 min.

Und das in Abwesenheit von Milana Tirnanic, die in Novi Sad bei den Serbischen Hallenmeisterschaften über 60m mit neuer persönlicher Bestleistung von 7,51 sec den Vizetitel holte.

Es war die letzte Entscheidung der Meisterschaften - und die Frauenstaffel trat im zweiten Lauf gegen namhafte Teams an: LG Eintracht Frankfurt und die LG Friedberg-Fauerbach waren die Gegnerinnen von Anna-Lena Pohl, Verena Scholtka (beide VfL), Mareile Betz und Lisamarie Haas (beide Riederich). Ein spannendes Finale, das auf den letzten Metern entschieden wurde zugunsten der Startgemeinschaft. in 1:44,98 min kamen sie nicht ganz an die Zeit der Baden-Württembergischen Meisterschaften in Sindelfingen heran, aber mit Milana Tirnanic fehlte ja auch die schnellste Sprinterin der StG. Jubel bei den Damen: "Es ist so toll gelaufen", jubelte Anna-Lena Pohl ins Telefon. Schon zuvor war sie ins Finale der 200m Läuferinnen gekommen - und belegte dort einen respektablen siebten Platz - in 26,02  sec. Im Dreisprung trat nach langer Wettkampfpause Hanna Keppler wieder an; sie lieferte mit 12,09 ein gutes Ergebnis ab, hatte aber Pech, weil sie im letzten Versuch noch auf den vierten Platz abgedrängt wurde. Lara Blinzinger kam nur auf 11,42m und wurde Sechste. Tags zuvor hatte Verena Scholtka im Zwischenlauf über 60m mit 7,84 sec eine ausgezeichnete Leistung abgeliefert, in den Endlauf konnte sie jedoch nicht einziehen - genauso wenig wie Anna-Lena Pohl, die im Zwischenlauf mit 7,87sec ebenfalls eine sehr gute Zeit lief. Katharina Dobler wurde im Weitsprung der Frauen mit 5,44m 14.

Milana Tirnanic nahm an diesem Wochenende an den Serbischen Hallenmeisterschaften in Novi Sad teil. Über 60m zog sie mit 7.59 sec souverän in den Endlauf. Dort wurde sie nur von der Weltklasse-Weitspringerin Ivana Spanovic bezwungen: mit 7,51 sec sprang für Milana allerdings eine neue persönliche Bestleistung und der serbische Vizetitel heraus. Spanovic entschied übrigens die Weitsprungkonkurrenz mit der Weltklasse-Leistung von 6,78m für sich.